Gott, wende uns deine Liebe zu und segne uns blicke uns freundlich an! Dann sehen die Menschen der ganzen Erde, wie du uns führst, und alle Nationen erkennen, wie du hilfst und befreist.@Psalm 67,2-3

Martin Luther, 1523, von Ambrose von Milan, circa 397 (Veni, Redemptor gentium).

Enchiridion Oder Handbüchlein, Johann Walther (Wittenberg: 1524); Harmonie von Bach (🔊 pdf nwc).

Porträt
Martin Luther (1483-1546)

Nun komm, der Heiden Heiland,
Der Jungfrauen Kind erkannt!
Dass sich wundre alle Welt,
Gott solch’ Geburt ihm bestellt.

Nicht von Mann’s Blut noch von Fleisch,
Allein von dem Heil’gen Geist
Ist Gott’s Wort worden ein Mensch
Und blüht ein’ Frucht Weibesfleisch.

Der Jungfrau Leib schwanger ward,
Doch blieb Keuschheit rein bewahrt,
Leucht’t hervor manch’ Tugend schön,
Gott da war in seinem Thron.

Er ging aus der Kammer sein,
Dem kön’glichen Saal so rein,
Gott von Art und Mensch ein Held,
Sein’n Weg er zu laufen eilt.

Sein Lauf kam vom Vater her
Und kehrt’ wieder zum Vater,
Fuhr hinunter zu der Hoell’
Und wieder zu Gottes Stuhl.

Der du bist dem Vater gleich,
Führ’ hinaus den Sieg im Fleisch,
Dass dein’ ew’ge Gott’sgewalt
In uns das krank’ Fleisch erhalt’.

Dein’ Krippe glänzt hell und klar,
Die Nacht gibt ein neu Licht dar,
Dunkel mus nicht kommen drein,
Der Glaub’ bleibt immer im Schein.

Lob sei Gott dem Vater g’tan,
Lob sei Gott sein’m ein’gen Sohn,
Lob sei Gott dem Heil’gen Geist
Immer und in Ewigkeit!